Jobs: Zwei Stellen für Provenienzforschung

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege
sucht zum 15.01.2016

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter

mit dem Aufgabengebiet Provenienzforschung für die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern.

Bei der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern handelt es sich um eine beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege angesiedelte Service- und Beratungsstelle für Museen.
Die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern möchte künftig proaktiv auf nichtstaatliche Museen in Bayern zugehen, um Erstchecks zu den Erwerbsumständen der Sammlungsobjekte durchzuführen. Aufgabe der Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ des Mitarbeiters ist die vorbereitende Grundlagenforschung zur späteren systematischen Überprüfung der Provenienzen. Dabei sollen sowohl die bekannten einschlägigen Aktenbestände in Landes- und Bundesarchiven auf entsprechende Erwerbshinweise für den Zeitraum 1933 bis 1945 gesichtet werden, als auch Museen konkret auf eine künftige Kooperation angesprochen werden. Anhand der Ergebnisse soll ein Antrag bei der Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste für die o.g. Erstchecks gestellt werden, der im Rahmen der Aufgaben zu formulieren ist.

Wir suchen eine spezialisierte Fachkraft mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium im Fach Kunstgeschichte oder Zeitgeschichte.

Erwartet werden praktische Erfahrungen in der Archivarbeit und der Provenienzrecherche zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut sowie zur Restitution von Kulturgütern, eine gute Vernetzung mit Provenienzforschern anderer Museen und Einrichtungen, praktische Erfahrungen im sachgerechten Umgang mit Museumsobjekten, Kenntnisse in der allgemeinen Bürokommunikation und Anwendung der Office-Programme sowie sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift.

Wir erwarten eine engagierte und belastbare Persönlichkeit, deren Arbeitsweise durch Sorgfalt, Eigenverantwortlichkeit, Teamfähigkeit und Flexibilität geprägt ist.

Es soll ein befristeter Arbeitsvertrag (projektbezogen) für die Dauer von zunächst einem Jahr geschlossen werden.

Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) in Entgeltgruppe 13. Dienstsitz ist München.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Für dringende Rückfragen steht Ihnen die Leiterin der Landesstelle Frau Dr. Astrid Pellengahr unter Tel. 089/210140-0 zur Verfügung.

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte bis zum 27.11.2015 (Eingangsdatum) an:
Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Referat G 4
Stichwort: Grundlagenforschung
Hofgraben 4
80539 München
Oder per E-Mail an:
Christian.Beyer@blfd.bayern.de

Die Bewerbungsunterlagen werden nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt. Bitte reichen Sie daher lediglich Kopien ohne Mappe ein.

________________________________________________

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege
sucht zum 15.01.2016

eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter

mit dem Aufgabengebiet Provenienzforschung für die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern.

Bei der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern handelt es sich um eine beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege angesiedelte Service- und Beratungsstelle für Museen.

Die projektbefristete Stelle für Provenienzforschung ist zunächst für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen und dient der systematischen Überprüfung der Provenienzen in verschiedenen nichtstaatlichen Museen in Bayern, die meist in kommunaler Trägerschaft sind. Die Besetzung der Stelle ist dem Grunde und der Dauer nach von einer Drittmittelförderung abhängig.

Anhand konkreter, bereits vorliegender Anhaltspunkte sollen in 17 Museen im Sinne eines Erstchecks Objekte betrachtet werden, die zwischen 1933 und 1945 in die jeweiligen Sammlungen eingegangen sind und deren Provenienzen nicht zweifelsfrei unbedenklich sind. Dabei sollen die Erwerbsumstände durch Recherchen in den Sammlungen und Depots sowie den Archiven vor Ort genauer beleuchtet wie auch die Quellen in den einschlägigen Landes-und Bundesarchiven gesichtet werden. Ziel des Projektes ist es, den Bedarf weiterführender Provenienzforschung in den Museen zu klären. Die am Projekt beteiligten Museen sollen in die Lage versetzt werden, aufgrund der Ergebnisse der Recherchen im Falle eines erhärteten Anfangsverdachts einen Antrag bei der Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste zu stellen.

Die zentralen Aufgaben sind die Sichtung und Auswertung relevanter Archivbestände (Inventarbücher, Archivakten mit Korrespondenzen, Ankaufslisten u. Ä.), die Sichtung der relevanten Objekt-Bestände in den Depots und Magazinen, die Meldung geprüfter Verdachtsfälle an die Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste zur Veröffentlichung in der Lost Art Internet Database und die Dokumentation der Rechercheergebnisse für die am Projekt beteiligten Museen. Erwartet wird ein regelmäßiger fachlicher Austausch mit Kolleginnen und Kollegen des Forschungsverbundes Provenienzforschung in Bayern. Zudem ist die transparente Kommunikation mit den Projektpartnern vor Ort (Auftaktgespräch, Abschlussbericht und -gespräch etc.) von großer Bedeutung für den Erfolg des Projektes.

Wir suchen eine spezialisierte Fachkraft mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium im Fach Kunstgeschichte oder Zeitgeschichte (Master, Magister oder Promotion).

Erwartet werden praktische Erfahrungen in der Archivarbeit und der Provenienzrecherche zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut sowie zur Restitution von Kulturgütern, eine gute Vernetzung mit Provenienzforschern anderer Museen und Einrichtungen, praktische Erfahrungen im sachgerechten Umgang mit Museumsobjekten, Kenntnisse in der allgemeinen Bürokommunikation und Anwendung der Office-Programme sowie sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift.

Wir erwarten eine engagierte und belastbare Persönlichkeit, deren Arbeitsweise durch Sorgfalt, Eigenverantwortlichkeit, Teamfähigkeit und Flexibilität geprägt ist.

Es soll ein befristeter Arbeitsvertrag (projektbezogen) für die Dauer von zunächst zwei Jahren geschlossen werden.

Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) in Entgeltgruppe 13. Dienstsitz ist München.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Für dringende Rückfragen steht Ihnen die Leiterin der Landesstelle Frau Dr. Astrid Pellengahr unter Tel. 089/210140-0 zur Verfügung.

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte bis zum 27.11.2015 (Eingangsdatum) an:

Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Referat G 4
Stichwort: Provenienz
Hofgraben 4
80539 München
Oder per E-Mail an:
Christian.Beyer@blfd.bayern.de

Die Bewerbungsunterlagen werden nach Abschluss des Verfahrens nicht zurückgesandt. Bitte reichen Sie daher lediglich Kopien ohne Mappe ein.

————————————————————————

E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redaktion:
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/
————————————————————————-


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.