320.000 Archivalien des Bayerischen Kriegsarchivs online recherchierbar

Bei Forschungen über die Geschichte des Ersten Weltkriegs führt am Bayerischen Hauptstaatsarchiv und hier besonders an der Abteilung Kriegsarchiv kaum ein Weg vorbei. Denn während die Unterlagen des preußischen Heeres ‒ des größten Truppenverbandes des deutschen Kaiserreiches ‒ aus den Jahren 1914 bis 1918 im Zweiten Weltkrieg weitgehend vernichtet wurden, ist die Überlieferung der bayerischen Armee aus dieser Zeit nahezu vollständig erhalten. Die zentralen Bestände des Kriegsministeriums und des Generalstabs sind darunter ebenso vertreten wie die Akten von Schneeschuhbataillonen, Radfahrtruppen, Brieftaubenschlägen, Pferdelazaretten, der bayerischen Luftschiffhafen-Funkenstation Temešvar oder der Österreichisch-Deutschen Bodensee-Flottille, um nur einige der zahlreichen kleineren militärischen Einheiten zu nennen.

Da das Interesse am Ersten Weltkrieg und an der bayerischen Armee nicht nur unvermindert fortbesteht, sondern mit Blick auf die Gedenkjahre bis 2018 noch zugenommen hat, sind in den letzten Jahren mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft die Findmittel zu 30 Beständen des Kriegsarchivs mit 320.000 Akten, Amtsbüchern, Karten und Bildern retrokonvertiert und online zur Verfügung gestellt worden (www.gda.bayern.de/findmitteldatenbank). Darunter machen die Personalakten von Offizieren und Unteroffizieren den größten Teil aus (ca. 194.500 Akten), gefolgt von Truppenakten (ca. 70.800 Stück) und Bildern (ca. 36.700 Stück) aus dem Ersten Weltkrieg sowie drei zeitlich bereits vor dem Ersten Weltkrieg einsetzenden Beständen übergeordneter Militärbehörden (ca. 18.200 Akten und Amtsbücher).

Besonders die Möglichkeit der Online-Recherche in den Offizierspersonalakten, vom Fähnrich bis zum späteren Generalfeldmarschall, bedeutet für die Forschung im Kriegsarchiv einen Quantensprung, da diese Akten seit jeher zu den am häufigsten gefragten Beständen gehören und für zahlreiche Forschungszweige eine schier unerschöpfliche Fundgrube darstellen. Auch die Handhabung der ca. 10.700 militärischen Dienstvorschriften (sogenannte Druckvorschriften) hat sich durch die Retrokonversion enorm verbessert; sie waren bisher nur durch eine alte, sachsystematische Kartei erschlossen. Da es sich dabei um grundlegende Regelungen aus allen Bereichen des Militärs (Ausbildung, Rechtspflege, Armeeorganisation und -einteilung, Personalwesen, Fürsorge, Verwaltung und Wirtschaft, Waffenwesen etc.) handelt, kommt ihnen höchster Quellenwert als Ausgangspunkt und Basis vor allem militärhistorischer Forschungen zu.

Für die Retrokonversion der Truppenakten aus dem Ersten Weltkrieg stellte die Heterogenität der hand- und maschinenschriftlichen Findmittel eine Herausforderung dar und hatte enormem Prüfungs- und Nachbearbeitungsaufwand zur Folge. Die Mühen haben sich aber gelohnt: So ist von den 50 Weltkriegsbeständen des Kriegsarchivs mit insgesamt ca. 100.000 Archivalieneinheiten (ca. 4000 laufende Meter) nunmehr die Hälfte online recherchierbar. Die Truppenakten sind nach wie vor eine zentrale Quellen für militärhistorische Forschungen, wie etwa über Truppenbewegungen und Kriegslogistik, werden aber zunehmend auch von anderen Forschungszweigen, wie zum Beispiel der Medizin- und Kulturgeschichte, entdeckt ‒ ein Trend, der durch die Bereitstellung der Findmittel im Internet (hoffentlich) zunehmen wird.

Die Staatlichen Archive Bayerns bemühen sich um einen konktinuierlichen Ausbau der Onlinefindmittel. Im jüngst abgeschlossenen DFG-Projekt sind neben dem Schwerpunkt auf Archivalien zum Ersten Weltkrieg etwa auch große historische Aktengruppen des Bayerischen Innenministeriums und der Regierung von Oberbayern online recherchierbar geworden.

Einen Überblick aller zur Verfügung stehenden Online-Findmittel der Staatlichen Archive Bayerns können Sie sich hier verschaffen: http://www.gda.bayern.de/findmitteldatenbank


Andreas Nestl

Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.