Neuerscheinung: Die gelehrte Korrespondenz der Brüder Pez, Bd. 2: 1716–1718

Pez2CoverVor kurzem erschienen ist der zweite Band der Edition des Briefwechsels der beiden Benediktinermönche und Historiker Bernhard (1683–1735) und Hieronymus Pez (1685–1762) aus dem niederösterreichischen Stift Melk. Er umfasst die Jahre 1716 bis 1718 und bietet nicht zuletzt zahlreiche Schreiben von Korrespondenten aus bayerischen Klöstern, etwa Karl Meichelbeck in Benediktbeuern, Alphons Hueber in Tegernsee oder Benedikt Friepeis in Andechs. Diese Briefe werfen ein vielfältiges Licht sowohl auf die Handschriftenbestände der dortigen Bibliotheken als auch auf das politische Geschehen und das klösterliche Alltagsleben im barocken Bayern. Nicht zuletzt dokumentiert der Band auch die große Bibliotheksreise der Brüder Pez nach Bayern und Schwaben im Sommer 1717 und publiziert, teils zum ersten Mal, ihre Eindrücke von Salzburg, München, Augsburg, Regensburg und zahlreichen Männer- und Frauenklöstern im Raum um und zwischen diesen Städten.

Thomas STOCKINGER–Thomas WALLNIG–Patrick FISKA–Ines PEPER–Manuela MAYER–Claudia SOJER, Die gelehrte Korrespondenz der Brüder Pez. Text, Regesten, Kommentare, 2: 1716–1718 (Quelleneditionen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 2/2, Wien 2015).

Auf insgesamt 1520 Seiten in zwei Halbbänden werden 256 erhaltene und 301 erschlossene Briefe dargeboten. Die Edition wurde im Rahmen des von Thomas Wallnig geleiteten FWF-Start-Projekts „Monastische Aufklärung und die benediktinische Gelehrtenrepublik“ erstellt. Das Buch kann beim Böhlau Verlag bezogen werden. Eine PDF-Version ist im Open Access in der E-Book-Library des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in Österreich (FWF) zugänglich: Halbband 1 und Halbband 2.

 


Thomas Stockinger

Thomas Stockinger ist Universitätsassistent im Arbeitsbereich des Lehrstuhls für Österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Geschichte der Universität Wien. Von 2012 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt "Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt in der Revolution von 1848/49" an der Universität Eichstätt-Ingolstadt und von 2005 bis 2011 in mehreren Forschungsprojekten an der Universität Wien und am Institut für Österreichische Geschichtsforschung an der Edition der gelehrten Korrespondenz der benediktinischen Gelehrten Bernhard (gest. 1735) und Hieronymus Pez (gest. 1762) beteiligt. Er forscht zur Politik- und Verwaltungsgeschichte des 19. Jahrhunderts sowie zur Gelehrten- und speziell Historiographiegeschichte des 17. und 18., insbesondere im Bereich der klösterlichen Orden. Er ist Beiträger der Blogs: Achtundvierzig, BIÖG, Geschichte Bayerns, Ordensgeschichte.

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.