Neuerscheinung: M. Lermann, Der Würzburger OB Dr. Hans Löffler

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Reihe XIII – Neujahrsblätter
der Veröffentlichungen der Gesellschaft für fränkische Geschichte
ist Band 52 erschienen.

Matthias Lermann,
Der Würzburger Oberbürgermeister Dr. Hans Löffler
Bürgerethik und Liberalismus

Reihe XIII Band 52, 2015. 208 Seiten, div. Abbildungen und Tabellen
ISBN 978-3-86652-052-3, VK 24,80 EUR, Subskription 20,00 EUR (31.12.15)

Dem Würzburger Oberbürgermeister Dr. Hans Löffler, der von 1921 bis 1933 sowie von 1946 bis 1948 amtierte, ist Band 52 der Neujahrsblätter gewidmet.

Neben Löfflers bedeutendstem Verdienst, dem frühzeitigen und unmissverständlichen Eintreten für die jüdischen Mitbürger Würzburgs gegen die Verhetzungen der Nationalsozialisten, zeichnete ihn vor allem seine weitsichtige Finanzpolitik aus, die Projekte ermöglichte, von denen Würzburg noch heute profitiert. Hierzu gehören zum Beispiel die Vollendung des Luitpoldkrankenhauses, die Initiierung des Mozartfestes, die Eingemeindung der Stadt Heidingsfeld oder auch der Beginn des
Siedlungsbaus auf der Keesburg.

Dem Historiker Dr. Matthias Lermann gelang es, Löfflers Tagebuchchronik aus einem Privatarchiv auszuheben und unter Anwendung moderner geschichtswissenschaftlicher Verfahren auszuwerten. Dadurch wurde es möglich, das Lebensbild dieses charaktervollen Mannes zu zeichnen.

Inhalt:

I. Die Prolegomena der Hans-Löffler-Forschung
11

1. Forschungsstand, Quellenlage und Thesen
11

2. Das Ego-Dokument – eine „(auto-)biographische Illusion“?
26

3. Bürgertum und bürgerlich-liberale Bewegung
30

4. Abriss der Würzburger Stadt(rechts-)geschichte 1869–1955
36

II. Der Weg nach oben
45

1. Prolog in Karlstadt
45

2. Aufbruch nach Würzburg
51

3. Als (Corps-)student und Rechtspraktikant
54

4. Berufsfindung, Familiengründung und Hausbau
62

III. In erster Bewährung
75

1. Der Kriegsausbruch 1914
75

2. Verwaltung der Würzburger Kriegsbewirtschaftung
77

3. Novemberrevolution und Räteherrschaft
79

IV. Als Stadtoberhaupt
87

1. Grundzüge (kommunal-)politischer Herausforderungen 1921–1933
87

2. Hans Löffler als homo politicus
88

3. Die stadtpolitische Agenda der ersten Amtszeit
92

4. Hans Löffler als Liberalist und Katholik
106

5. Der „Judenbürgermeister“ – Pejorativ versus Realität
111

6. Das gesellschaftliche und private Leben des Oberbürgermeisters
121

V. Der Weg in die Innere Emigration
126

1. Ein letztes Aufbäumen: Die Würzburger „Hindenburgfront“
126

2. Erzwungener Rücktritt vom Oberbürgermeisteramt
130

3. Aufbruch nach Chieming
135

4. Der Innere Emigrant während des Zweiten Weltkriegs
137

VI. Als Nachkriegspolitiker
150

1. Rückkehr nach Würzburg
150

2. Die zweite Amtszeit als Oberbürgermeister
154

3. Die späten Jahre
160

VII. Zusammenfassung
166

——————————————————————–

Der Band kann beim Kommissionsverlag der Gesellschaft für fränkische Geschichte bezogen werden (Versandkosten nach Gewicht).

Gesellschaft für fränkische Geschichte
c/o WiKommVerlag
Wissenschaftlicher Kommissionsverlag
Alter Festplatz 14
96135 Stegaurach

Mit freundlichen Grüßen

Sigrid Strauß-Morawitzky
www.franken-im-buch.de

————————————————————————

E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redaktion:
redaktion@geschichte-bayerns.dehttp://www.geschichte-bayerns.de/

————————————————————————


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.