Klöster und Stifte in Bamberg – Eine Ausstellung des Stadtarchivs

Unter dem Titel „Im Schutz des Engels“ sind noch bis zum 02. Oktober in Bamberg fünf Ausstellungen anlässlich des 1000-jährigen Bestehens der Kirche des ehemaligen Benediktinerklosters St. Michael zu sehen.
Der Ausstellungsteil im Stadtarchiv Bamberg beschäftigt sich ausgehend vom ältesten Stadtplan Bamberg von Petrus Zweidler (1602) mit einem Überblick über die reichhaltige Klostertopographie in der Stadt. Ähnlich wie in anderen Bischofsstädten entstanden bald nach der Bistumsgründung 1007 um die Bischofskirche eine Anzahl von Stiften sowie nördlich davon 1015 die Benediktinerabtei St. Michael. Alle vier Stifte Bambergs unter Führung des Domstifts sowie das Benediktinerkloster konnten Immunitäten, von der bischöflichen Jurisdiktions-, Polizei- und Steuergewalt gefreite Bezirke aufbauen, sehr zum Ärger des bischöflichen Stadtherrn, dem in Bamberg allein das Stadtgericht vorbehalten war. Zugleich aber entstanden seit dem 13. Jahrhundert einer Reihe von Bettelordensniederlassungen, die das Bild der Stadt wie auch die Religiosität der Einwohner Bambergs nachhaltig prägten. Anhand ausgewählter Archivalien (Urkunden, Amtsbücher, Akten, Bilder des 19. und 20. Jhs.) wird versucht, dieser Klostertopographie ein wenig nachzuspüren. Ergänzt werden diese Unterlagen durch eine eigene Luftbilddokumentation des Stadtarchivs mit aktuellen Luftaufnahmen, die die Bezüge diese Bereiche im Gefüge der Stadt bis auf den heutigen Tag dokumentieren.
Das eigentliche Geburtstagskind, die 1015 gegründete, 1803 säkularisierte Klosterkirche St. Michael ist aber aufgrund gravierender Gebäudeschäden und entsprechendem Sanierungsbedarf noch auf nicht absehbare Zeit für Besucher gesperrt. Eine 3 D-Präsentation auf einem Touch-Screen ermöglicht derzeit nur in der Ausstellung des Stadtarchivs, einen Blick in das Innere der Kirche mit ihren Kunstschätzen und insbesondere der mit Pflanzen bemalten Decke, dem Himmelsgarten, zu werfen. Diese Decke als fotografische Reproduktion überwölbt auch den St.-Michael-Raum der Ausstellung, der mit einer Reproduktion der Grabtumba des hl. Bischofs Otto einen weiteren im Original derzeit nicht zu sehenden Schatz der Kirche visualisiert. Wie alle Ausstellungen in Bamberg ist die Ausstellung des Stadtarchivs noch bis zum 02. Oktober zu sehen. Eine mögliche Verlängerung wird in der Presse sowie auf der Website des Stadtarchivs, www.stadtarchiv-bamberg.de rechtzeitig bekannt gegeben.


Horst Gehringer

Leiter des Stadtarchivs Bamberg

More Posts

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.