Historisches Lexikon Bayerns – Neue Artikel im Juli

Folgende Lemmata wurden im Juli veröffentlicht:

Das aus dem oströmischen Reich stammende Spitalwesen, verbreitete sich seit dem 4. Jahrhundert auch im westlichen Europa. Es diente der Aufnahme von Fremden, aber auch Kranken und Hilfsbedürftigen. In wechselnden Phasen traten Klöster, Hochstifte, Ritterorden und Laien als Gründer und Betreiber von Hospitälern auf dem Gebiet des heutigen Bayerns auf. Blieben Spitäler in ihrer Effektivität auch begrenzt, nahmen sie im sozialen Leben doch eine wichtige Rolle ein. [Zum vollständigen Artikel]

Der Fondaco dei Tedeschi entstand im 13. Jahrhundert. Er war zentrale Basis für süddeutsche Kaufleute für Italien und den Mittelmeerraum. Der in der Frühen Neuzeit künstlerisch hochwertige Bau des Fondaco dei Tedeschi beherbergte zeitweise mehr als 100 Händler. Ab dem 16. Jahrhundert nahm seine Bedeutung ab; seine Auflösung erfolgte schließlich 1805. [Zum vollständigen Artikel]

Der Bergbau und seine Einrichtungen unterliegen einer staatlichen Aufsicht (Bergaufsicht), deren Entstehung in Bayern bereits im 15. Jahrhundert einsetzte. Bergämter sind untere staatliche Verwaltungsbehörden. In Bergordnungen wurden sie im 17. (Brandenburg-Bayreuth) bzw. 18. (Kurbayern) Jahrhundert festgeschrieben. Nachdem 1806 mit Schwaben und Franken neue Landesteile zu Bayern hinzugekommen waren, wurde das Land 1822 in 14 Bergreviere mit jeweils einem Bergamt eingeteilt. Dem Bergamt stand jeweils ein Bergmeister vor. Durch Aufhebungen, Verlegungen und Zusammenschlüsse wurde die Zahl der Bergreviere bzw. Bergämter 1867 auf sieben reduziert. Mit dem Berggesetz von 1869 wurden alle Bergreviere bis auf München und Bayreuth aufgelöst; letztere wurden in Bezirksbergämter (die späteren Berginspektionen) umgewandelt. Für die Pfalz entstand das Bezirksbergamt Zweibrücken. Die Bezirksbergämter waren Aufsichts- und Genehmigungsbehörden für alle bergmännischen Tätigkeiten, ab 1900 zudem für bergpolizeiliche Aufgaben zuständig (z. B. Arbeitsschutz). Bergämter existierten in Bayern als selbständige Behörden bis zum 31. Dezember 1994; ab dem 1. Januar 1995 wurden sie als eigenständige Organisationseinheiten (Sachgebiete) mit der neuen Bezeichnung „Bergamt Südbayern“ und „Bergamt Nordbayern“ in die Regierungen von Oberbayern und Oberfranken eingegliedert. [Zum vollständigen Artikel]


Historisches Lexikon Bayerns

Das Historische Lexikon Bayerns (HLB) ist ein wissenschaftliches Sachlexikon zur Geschichte Bayerns. Es ist als reine Onlineressource konzipiert und wird kontinuierlich um weitere Inhalte ergänzt. Alle Beiträge werden von ausgewiesenen Fachleuten eigens für das Lexikon verfasst.

Das Angebot wendet sich ebenso an die wissenschaftliche Öffentlichkeit wie an Journalisten, Heimatforscher, Geschichtswerkstätten, Lehrer und Schüler. Das Lexikon entsteht als Teilprojekt der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO); es wurde in in Zusammenarbeit mit dem Münchener Digitalisierungszentrum/Referat Digitale Bibliothek der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) entwickelt.

Die Artikel behandeln einzelne Themen der bayerischen, fränkischen, schwäbischen und pfälzischen Landesgeschichte. Sie werden ergänzt durch wichtige Quellen und Dokumente (Texte, Karten, Bilder, Tondokumente usw.), durch Literaturempfehlungen und Quellenhinweise sowie Weblinks zu internen und externen Angeboten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.