Karrieren an der Heimatfront

Vortragsveranstaltung am 11. Juni 1015, 17 Uhr im  Institut für Bayerische Geschichte, Ludwigstr. 14

Während auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs die Soldaten der verfeindeten Länder zu Hunderttausenden starben, musste das Leben fernab der Fronten weitergehen. An die Stelle von Euphorie und Siegesstimmung traten auch dort schon bald Mangelwirtschaft und Apathie.

Andererseits bot der zwischen 1914 und 1918 bestehende Ausnahmezustand den in der Heimat Verbliebenen ungeahnte „Karrierechancen”.

Die Referierenden werfen auf der Basis neuester Forschungen einen Blick auf das Wirken und Leben ausgewählter Protagonisten aus Politik, Staat und Kultur in Bayern und beleuchten deren bislang nur wenig wahrgenommene Karrieren an der Heimatfront.

Es referieren in kurzen Vorträgen

  • Dr. Nikola Becker: Münchner Bürger in der Zeit des Ersten Weltkriegs
  • Dr. Markus Schmalzl: Erhard Auer. Ein bayerischer Sozialdemokrat zwischen Front und Parlament
  • Matthias Bischel M.A.: Politisierung eines Spitzenbeamten: Gustav von Kahr

Im Anschluss daran werden die Vorträge diskutiert, die Gesellschaft der Münchner Landeshistoriker e.V. gibt einen kleinen Empfang.

weitere Informationen


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. wolf sagt:

    Dieser Eintrag kommt 1.000 Jahre zu spät. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.