Vortrag: Konstanten und Veränderungen am Wiener Hof. Das Obersthofmarschallamt im 18. Jahrhundert / Workshop „Höfische Gesellschaft im 18. Jahrhundert“

Yasmin-Sybille Rescher, Universität Wien

Der kaiserliche Hof war ein sehr heterogener: 2.000 Funktionsträger und Funktionsträgerinnen waren am Wiener Hof angestellt. Außerdem war der Hof Ziel von Gesandten und Botschafter und Wirkungsstätte von Hofjuden und Hofbefreiten. Neben ihren Verpflichtungen hatten sie auch privilegierte Rechte durch die Arbeit bei Hof. So mussten sie nur vor dem kaiserlichen Gericht Rechenschaft ablegen und konnten auch nur durch höfische Funktionsträger festgenommen werden. Die wirklichen höfischen Funktionsträger und Funktionsträgerinnen hatten außerdem das Recht um ein verbilligtes Quartier anzusuchen. All diese Aufgaben übernahm das Obersthofmarschallamt.

Das Obersthofmarschallamt war das kleinste Amt am kaiserlichen Hof und war ausschließlich für die Verwaltungsaufgaben Jurisdiktion, Ordnungsdurchsetzung und -sicherung sowie die Quartiervergabe zuständig. Mit diesen Aufgaben übernahm das Amt drei der wichtigsten Aufgaben für die Funktionsträger und Funktionsträgerinnen und sicherte damit die Herrschaft des Kaisers. Denn ohne Personen, die den Haushalt des Kaisers führten, konnte der Kaiser nicht regieren.

In meiner Dissertation bearbeite ich die normativen Aufgaben, die Personalstruktur, die praktische Umsetzung sowie die Kooperationen und Konflikte des Amtes zwischen 1657 und 1780. Im Vortrag werde ich auf die Konstanten und Veränderungen des Amtes näher eingehen. Diese spiegeln sich besonders in der Personalstruktur und Personalstärke wider. Vor allem die Jurisdiktion war von stetigen Veränderungen betroffen. Insgesamt vier Phasen bzw. Schlüsselpunkte konnten eruiert werden. Jeder diese vier Punkte hatte andere Initiatoren. Somit kann das Kräftefeld (Begriff geprägt von Lüdtke, Herrschaft als soziale Praxis, 1991), das auf das Amt einwirkte und es maßgeblich prägte, dargestellt werden.

Zum Workshop „Höfische Gesellschaft im 18. Jahrhundert“


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.