Vortrag: Karl Theodor Graf zu Pappenheim (1771-1853). Eine Adelskarriere zwischen Altem Reich und Königreich Bayern / Workshop „Höfische Gesellschaft im 18. Jahrhundert“

Alexander Estel, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Der Übergang ins „lange“ 19. Jahrhundert mit den Napoleonischen Kriegen veränderte auch die Lebenswelt des Adels des Alten Reiches. Höfe und Hofleben behielten jedoch ihre Bedeutung, auch wenn sich Wahrnehmung und Zugang änderten.

Karl Theodor Graf zu Pappenheim hat das Hofleben zu beiden Seiten der Umbruchszeit miterlebt. Als letzter Reichserbmarschall kaisernah und in österreichischem Militärdienst stehend, erlebte er das Ende des Alten Reiches im Umfeld des Wiener Hofes mit. Im Königreich Bayern machte er aber bald als königlicher Generaladjutant Karriere und lebte ab 1808 40 Jahre lang größtenteils in München, wo er ebenfalls zum Teil des Hofes wurde.

Seine Karriere zwischen Altem Reich und neuem Königreich sowie sein Leben zwischen Rückzug aufs heimatliche Gut und Präsenz bei Hof sind ein Beispiel, wie ein mediatisierter fränkischer Standesherr versucht, seinen Platz in einem neuen Umfeld zu finden und die Gegebenheiten zu nutzen.

Die Beschäftigung mit der Biographie Karl Theodors Grafen zu Pappenheim ist Teil meiner Dissertation zur wirtschaftlichen und kulturellen Statusentwicklung fränkischer Adelsfamilien im 19. Jahrhundert, wobei er und seine Familie das Hauptbeispiel darstellen.

 

Zum Workshop “Höfische Gesellschaft im 18. Jahrhundert”

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.