Präsentation: „Ausgepackt! Das Firmen- und Familienarchiv Rosenthal im Stadtarchiv München“

Der Name „Rosenthal“ stand in München lange Zeit für mehrere, überregional bedeutende Antiquariatshäuser. Die jüdische Firma Jacques Rosenthal hatte über Jahrzehnte ihren Sitz in einem Palais an der Brienner Straße, bis in der Weltwirtschaftskrise die Geschäfte erlahmten und die nationalsozialistischen Machthaber die Familie in die Emigration zwangen. Von dem inzwischen in London und Oxford ansässigen Familienzweig konnte das Stadtarchiv im vergangenen Jahr einen umfangreichen Fundus an Geschäftsunterlagen, Katalogen und Familienkorrespondenz erwerben.

Der Neuzugang im Stadtarchiv umfasst Unterlagen aus dem 1895 gegründeten Antiquariat Jacques Rosenthals (1850–1937), das seinerzeit zu den bedeutendsten Häusern in Deutschland zählte und über einen weltweiten Kundenkreis verfügte. Mit der Ausweitung der Tätigkeit auch auf wertvolle Kunstgegenstände hatte das Antiquariat Jacques Rosenthal einen großen Anteil an Münchens Aufstieg zur Metropole eines weltweiten Kunst- und Antiquitätenhandels in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Der Sohn Erwin Rosenthal (1889–1981), promovierter Kunsthistoriker, vertiefte über das Geschäftliche hinaus die wissenschaftliche Aufarbeitung und den gelehrten Austausch über die Handelsgegenstände. Seine Kontakte ins Ausland – seit 1912 war er mit Margherita Olschki, Tochter des Florentiner Antiquars Leo Olschki, verheiratet – und seine vorausschauende Filialgründung in der Schweiz ebneten der Familie nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten die Wege in die Emigration. In den USA und später in der Schweiz führte Erwin Rosenthal ein Leben als Antiquar, Universitätsdozent und Privatgelehrter; sein schriftlicher Nachlass ist nun im Stadtarchiv München ebenso überliefert wie die Teile der umfangreichen privaten Korrespondenz zwischen den über verschiedene Erdteile verstreuten Familienmitgliedern.

Erwin Rosenthals ältester Sohn Albi ließ sich in London und Oxford nieder und etablierte hier ebenfalls ein Antiquariat, das einen Schwerpunkt auf den Handel mit Musikautographen legte. Die Firma A. Rosenthal Ltd. wird heute von dessen Tochter Julia Rosenthal geführt, die dem Stadtarchiv das wertvolle Firmen- und Familienarchiv im Jahr 2014 übereignete.

Um diesen Bestand, der auch aufgrund seiner Größe erst in nächster Zeit komplett aufgearbeitet sein wird, trotzdem der Öffentlichkeit vorstellen zu können, lädt das Stadtarchiv am Mittwoch, 11. März 2015, ab 19 Uhr zur Präsentation „Ausgepackt! Das Firmen- und Familienarchiv Rosenthal im Stadtarchiv München“.

Mit Beiträgen von:
– Dr. Michael Stephan, Leiter des Stadtarchivs München
– Julia Rosenthal, Antiquarin, London – Oxford
– Anton Löffelmeier M.A., Stadtarchiv München
– Elisabeth Angermair M.A., Stadtarchiv München
– Dr. Dirk Heißerer, Literaturwissenschaftler, München
– Eberhard Köstler, Antiquar, Tutzing

Musikalische Umrahmung: Hofmarkmusik
Lesung: Julia Cortis

Ort: Stadtarchiv München, Rotunde, Winzererstraße 68, 80797 München
Eingang auch über Schleißheimer Straße 105 (gegenüber Nordbad) möglich

Um Anmeldung unter der E-Mail-Adresse stadtarchiv@muenchen.de wird gebeten.


Historischer Verein von Oberbayern

Der Historische Verein von Oberbayern fördert die landes-, regional- und stadtgeschichtliche Forschungsarbeit im Bereich des Regierungsbezirkes Oberbayern und vermittelt historische Forschungsergebnisse an eine breitere Öffentlichkeit.
Der seit fast 175 Jahren bestehende Verein mit nahezu 2000 Mitgliedern befasst sich bis heute mit Geschichtsforschung in Form von Vorträgen und Publikationen.
Seine im 19. Jahrhundert angelegten Sammlungen (eine Bibliothek mit ca. 50.000 Bänden, archivalische Bestände wie Urkunden, Nachlässe, Manuskripte, eine umfangreiche grafische Sammlung sowie Kunstgegenstände und historsche Objekte) werden heute am Stadtarchiv München betreut, das auch Sitz des Vereins ist.
Die Kunstgegenstände und historischen Objekte befinden sich als Dauerleihgaben in verschiedenen Museen und Sammlungen in München und Freising.
Vorsitzender ist Dr. Michael Stephan, Leiter des Stadtarchivs München.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.