Der rhetorische Auftritt. Redekultur an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Rektorats- und Universitätsreden 1826-1968

Der rhetorische Auftritt
Redekultur an der Ludwig-Maximilians-Universität München
Rektorats- und Universitätsreden 1826-1968
Studiotagung zur Onlinepräsentation des LMU-Reden-Korpus

Mittwoch, 4. Februar 2015

Internationales Begegnungszentrum München

Amalienstraße 38

18.00 Uhr

Prof. Dr. Hans-Michael Körner, Begrüßung

Präsident Prof. Dr. Bernd Huber, Grußwort

Prof. Dr. Dieter Langewiesche, Vortrag „Die Rektoratsrede an den Universitäten im deutschen Sprachraum“

Dr. Claudius Stein, Onlinepräsentation des LMU-Reden-Korpus

Kleiner Empfang

ANMELDUNG ERFORDERLICH

Donnerstag, 5. Februar 2015

Internationales Begegnungszentrum München

Amalienstraße 38

9.00–9.30 Uhr

Dr. Claudius Stein, Begrüßung und Einführung

9.30–10.15 Uhr

Dr. Wolfgang Smolka, Zur Präsentation von zwei Dissertationsprojekten: Selma Haupt, Deutsche Rektoratsantrittsreden 1871–1918 und Christina Schwartz, Deutsche Universitätsreden 1945–1950

Münchener Rektorats- und Universitätsreden

10.15–11.00 Uhr

PD Dr. Hannelore Putz, 1826–1848

11.00–11.30 Uhr

Kaffeepause

11.30–12.15 Uhr

Prof. Dr. Hans-Michael Körner, 1848–1871

12.15–13.00 Uhr

Dr. Katharina Weigand, 1871–1918

13.00–14.30 Uhr

Mittagspause

14.30–15.15 Uhr

Dr. Matthias Berg, 1918–1933

15.15–16.00 Uhr

Dr. Jörg Zedler, 1933–1945

16.00–16.15 Uhr

Kaffeepause

16.15–17.00 Uhr

Dr. Anne Rohstock, 1945–1968

17.00 Uhr

Prof. Dr. Hans-Michael Körner, Zusammenfassung und Ausblick

ANMELDUNG ERFORDERLICH

Archiv der Ludwig-Maximilians-Universität München
Geschwister-Scholl-Platz 1
D-80539 München
uam@lmu.de
Telefon ++4989/2180-72100
Fax ++4989/2180-72101
www.universitaetsarchiv.uni-muenchen.de
www.ibz-muenchen.de

ALLGEMEINE INFORMATION

Bei der Historischen Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist ein Projekt angesiedelt zur bibliographischen Erfassung und Onlinebereitstellung der Rektoratsreden im 19. und 20. Jahrhundert im deutschsprachigen Raum. Für die Schweiz konnte dieses Projekt bereits abgeschlossen werden, wohingegen für Deutschland weitestgehend nur die bibliographische Erfassung vorliegt. Die Rektoratsreden sind ein erstklassiges Abbild mit Blick nach innen des universitären Lebens, mit Blick nach außen des universitären Selbstverständnisses. Alle, die Zeit zwischen der Napoleonischen Ära und den Umbrüchen von 1968 prägenden Phänomene finden darin einen Niederschlag als programmatische Antworten der Universität auf die Zeitläufte.

Unter der Federführung des Universitätsarchivs gelang es zusammen mit der Universitätsbibliothek, dem Herzoglichen Georgianum und der Bayerischen Staatsbibliothek, die Münchener Rektoratsreden zu digitalisieren und online bereitzustellen, und zwar im Rahmen eines eigenen Portals auf der Homepage des Universitätsarchivs. Die Universität München ist somit nach der Technischen Universität Darmstadt die erste Hochschule in Deutschland, die ihre Rektoratsreden auf diese Weise präsentiert. Um nicht ungebührlich zu verkürzen, wurde der Fokus erweitert von Rektorats- auf Universitätsreden im Allgemeinen; außerdem gelang es, die Landshuter Epoche der Ludwig-Maximilians-Universität (1800–1826) miteinzubeziehen. Zwischen 1800 und 1968 wurden in Landshut und München beispielsweise aus Anlass des Rektoratsantrittes, des Stiftungsfestes, der Reichsgründungsfeier und des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus knapp 500 solcher Reden gehalten. Im genannten Rahmen wurde zusätzlich zwischen 1829/30 und 1866/67 sowie zwischen 1948/49 und 1955/56 Bericht über das abgelaufene Studienjahr erstattet, wodurch die in diesen Zeiträumen nicht erschienenen Chroniken Ersatz finden.

Das Universitätsarchiv beschloss, nicht bei der festlichen Onlinepräsentation der Rektorats- und Universitätsreden stehen zu bleiben, sondern tiefer zu loten, also eine erste wissenschaftliche Erschließung des Quellenkorpus zu bieten. Hierfür bietet sich eine Studiotagung an, die sich in einer ersten Sektion mit der Thematik im Allgemeinen befasst: Es spricht nicht nur ein namhafter Experte; im Rahmen eines Workshops kommen auch zwei Doktoraden zu Wort. Die zweite Sektion stellt den Kern der Veranstaltung dar: Nach Maßgabe der Epochengrenzen 1826-1848-1871-1918-1933-1945-1968 werden die Münchener Rektorats- und Universitätsreden von sechs ausgewiesenen Referenten in den jeweiligen zeitlichen Kontext eingebettet. Somit wird Grundlagenforschung für Bildungs-, Wissenschafts- und Universitätsgeschichte geboten, die auch Interpretationshilfen für das Wesen der Universität der Gegenwart liefert.

 

via Claudius Stein in der Facebook-Gruppe „Geschichte Bayerns“


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog "Frobenius Forster"); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.