Vorstellung des neuen Jahrbuchs „Oberbayerisches Archiv 138“

Einladung zur Präsentation „Oberbayerisches Archiv 138 (2014)“ am 23. Januar 2015, 12 Uhr im Stadtarchiv München, Winzererstr. 68, 80797 München
HV-Elaborate_kl

Der seit 1837 bestehende Historische Verein von Oberbayern, der seit 1944 seinen Sitz im Stadtarchiv München hat, entwickelte von Beginn an eine reichhaltige Vortrags- und Publikationstätigkeit. Vor allem forschende Vereinsmitglieder wollten die von ihnen bearbeiteten Themen zur öffentlichen Diskussion stellen und so lieferten schon 1838 immerhin 19 Autoren insgesamt 38 „Elaborate“ an die Vereinsbibliothek ab. Bei diesem Fleiß war es kein Wunder, dass der bereits 1839 erscheinende erste Band des „Oberbayerischen Archivs für vaterländische Geschichte“ Auftakt zu einer bis heute bestehenden Publikationsreihe wurde. Sie ist die einzige wissenschaftliche Zeitschrift, die sich ausschließlich oberbayerischen Themen widmet. 138 Bände mit Aufsätzen z.T. namhaftester Autoren bilden mittlerweile ein enormes Kompendium zur oberbayerischen Geschichte/Kunstgeschichte.

Der Band 138 enthält sieben Beiträge, die thematisch unterschiedlicher kaum sein könnten. Der Hauptbeitrag – auch als Sonderdruck erhältlich – ist dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs von 100 Jahren im Juli 1914 gewidmet; er zeichnet ein facettenreiches Stimmungsbild der bayerischen Landeshauptstadt, die zwar weit abseits des Kriegsgeschehens lag, die sich durch den Kriegsausbruch aber vollkommen veränderte.
Eine erstmals zum Sprechen gebrachte Quelle im Historischen Vereins entführt die Leser in das osmanische Reich und ein in Privatbesitz befindliches Tagebuch gibt Einblick in das aufregende Leben eines Kammerdieners am Münchner Hof. Erstmals enthält der Band auch einen sporthistorischen Beitrag. Und schließlich wird dargelegt, dass die 1934 auf den Markt gebrachten Kirchenführer des Verlags Schnell & Steiner als spezielle Form des Protests gegen den Nationalsozialismus gedacht waren.
Wie immer ergänzen den Band Buchbesprechungen sowie ein Rückblick auf die Aktivitäten des Historischen Vereins von Oberbayern und die der Gesellschaft für bayerische Rechtsgeschichte.

Brigitte Huber
Stadt im Krieg – München August 1914

Klaus Klein
Fragmente einer mittelalterlichen illustrierten Weltchronik-Kompilation in den Beständen des Historischen Vereins von Oberbayern

Hans Georg Majer
Ein osmanisches Schreiben aus der „wohlbehüteten Stadt Belgrad“ von 1706/07.
Der Falkner (Cakırcı) Hasan Pascha, der kaiserliche Oberstfalkenmeister Georg Andre Graf Volkra und der Gesandte Christoph Ignatz Edler von Guarient und Rall

Brigitte Huber
Dank einer großzügigen Spende schreitet die Digitalisierung der „Bildersammlung“ voran

Werner Binder
Die „Reise-Tage-Briefe“ des Kammerdieners Max Niggl (1813–1889)

Anton Löffelmeier
Der Fall Angelo Knorr – wie die Verfolgung Homosexueller vor 100 Jahren einen Vorsitzenden des FC Bayern München um Amt und Ansehen brachte

Peter B. Steiner
Kirchenführer gegen Hitler. »Schnell /Deutsche Kirchen« 1934
_______
Oberbayerisches Archiv 138 (2014)
231 S., zahlreiche meist farbige Abbildungen
Verlag des Historischen Vereins von Oberbayern (ISBN 978-3-9817061-0-9)
Preis: 29,95 Euro

Für Mitglieder des Historischen Vereins von Oberbayern ist der Bezug des Oberbayerischen Archivs in ihrem Mitgliedsbeitrag enthalten. Nähere Informationen zur Mitgliedschaft siehe www.hv-oberbayern.de


Historischer Verein von Oberbayern

Der Historische Verein von Oberbayern fördert die landes-, regional- und stadtgeschichtliche Forschungsarbeit im Bereich des Regierungsbezirkes Oberbayern und vermittelt historische Forschungsergebnisse an eine breitere Öffentlichkeit.
Der seit fast 175 Jahren bestehende Verein mit nahezu 2000 Mitgliedern befasst sich bis heute mit Geschichtsforschung in Form von Vorträgen und Publikationen.
Seine im 19. Jahrhundert angelegten Sammlungen (eine Bibliothek mit ca. 50.000 Bänden, archivalische Bestände wie Urkunden, Nachlässe, Manuskripte, eine umfangreiche grafische Sammlung sowie Kunstgegenstände und historsche Objekte) werden heute am Stadtarchiv München betreut, das auch Sitz des Vereins ist.
Die Kunstgegenstände und historischen Objekte befinden sich als Dauerleihgaben in verschiedenen Museen und Sammlungen in München und Freising.
Vorsitzender ist Dr. Michael Stephan, Leiter des Stadtarchivs München.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.