Vortrag von Dr. Rudolf Oswald: „Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit“: Die Berichterstattung des Neuburger Anzeigeblattes im Sommer 1914

Als im August 1914 das Völkermorden des 20. Jahrhunderts begann, trug nicht zuletzt die Presse in Deutschland dazu bei, dass jener berühmte Spruch des US-Politikers Hiram Johnson vom „ersten Opfer des Krieges“ Wirklichkeit wurde: Der desaströse Verlauf der deutschen Offensive im Westen wurde verschleiert, militärische Aktionen der Alliierten fanden fast ausschließlich als Gräuelpropaganda Eingang in die Schlagzeilen, hingegen wurden von deutschen Soldaten begangene Kriegsverbrechen verschwiegen oder gerechtfertigt.

 

Bahnhof Neuburg an der Donau

Bahnhof in Neuburg a.d. Donau bei Kriegsbeginn

 

Keineswegs abseits vom journalistischen Mainstream bewegte sich das wichtigste Organ veröffentlichter Meinung in Neuburg. Auch das Anzeigeblatt beteiligte sich nach Kräften an Propaganda und Kriegshetze. In den Wochen nach Sarajewo zunächst einer nüchternen und ausgewogenen Berichterstattung verpflichtet, begab sich das Anzeigenblatt nach den Kriegserklärungen vom August 1914 in den Dienst der Militärs. Im Vortrag werden typische Formen journalistischer Propaganda (Kriegslyrik, Frontberichte) thematisiert und in einen zeitgenössischen Kontext gestellt.

Termin: 23. September 2014, 18:30 Uhr

Ort: Volkshochschule Neuburg, Franziskanerstraße B 200

Begleitend zum Vortrag wird seit Juli 2014 die Ausstellung „Der Kriegsbeginn 1914 im Spiegel der Neuburger Lokalpresse” gezeigt (vhs, Franziskanerstraße B 200, 1. Stock).

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.