Vortrag: Die ersten Weltkriegswochen. München im Sommer 1914.

Als im August 1914 Stadt-im-Kriegder Krieg ausbrach, war die Mehrheit der Münchner Bevölkerung von der Richtigkeit und der Kürze des Krieges überzeugt; man glaubte den Versprechungen der Politiker. Die bayerische Haupt- und Residenzstadt wurde zur wichtigsten Drehscheibe für das Zusammenziehen der bayerischen Armee und deren Transport an die Front. Gleichzeitig veränderte sich das Alltagsleben in München radikal: Bereits in den ersten Tagen nach Kriegsbeginn machten sich all jene Probleme bemerkbar, deren Ausmaß sich in den kommenden vier Jahren noch um ein Vielfaches steigern sollten – massiver Arbeitskräftemangel, eine zunehmend problematische Versorgungs- und Ernährungslage, die schwierige Situation arbeitsloser Frauen und ihrer Kinder. Als gegen Ende des Monats erste Verlustmeldungen von der Front eintrafen, war die anfängliche Begeisterung der Münchner für den Krieg schon wesentlich gedämpft. Die Anfang September erscheinende Publikation beleuchtet anhand reichhaltiger Quellen im Stadtarchiv München sowie im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München, Abt. IV – Kriegsarchiv die unmittelbaren Auswirkungen des Kriegsausbruchs auf München.

Zum Thema erscheint eine reich bebilderte Publikation:
Brigitte Huber: Stadt im Krieg. München August 1914, ISBN 978-3-929691-19-1; EUR 19,95

Dienstag, 16. September 2014 18.30 Uhr, Vortragssaal des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, Schönfeldstr. 5, 80539 München
Veranstalter: Historischer Verein von Oberbayern. Gäste sind willkommen.


Historischer Verein von Oberbayern

Der Historische Verein von Oberbayern fördert die landes-, regional- und stadtgeschichtliche Forschungsarbeit im Bereich des Regierungsbezirkes Oberbayern und vermittelt historische Forschungsergebnisse an eine breitere Öffentlichkeit. Der seit fast 175 Jahren bestehende Verein mit nahezu 2000 Mitgliedern befasst sich bis heute mit Geschichtsforschung in Form von Vorträgen und Publikationen. Seine im 19. Jahrhundert angelegten Sammlungen (eine Bibliothek mit ca. 50.000 Bänden, archivalische Bestände wie Urkunden, Nachlässe, Manuskripte, eine umfangreiche grafische Sammlung sowie Kunstgegenstände und historsche Objekte) werden heute am Stadtarchiv München betreut, das auch Sitz des Vereins ist. Die Kunstgegenstände und historischen Objekte befinden sich als Dauerleihgaben in verschiedenen Museen und Sammlungen in München und Freising. Vorsitzender ist Dr. Michael Stephan, Leiter des Stadtarchivs München.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.