Neuerscheinung: Katalog der griechischen Handschriften Bd. 9

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 
soeben ist erschienen:
 

Katalog der griechischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München Band 9: Codices graeci Monacenses 575-650 (Handschriften des Supplements).
Beschrieben von Friederike Berger
(Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis Tomus II, pars IX codices graecos 575*650 continens, id est supplementum) Wiesbaden. Harrassowitz: 2014.
377 Seiten.

 

Beschrieben werden 76 Handschriften mit den Signaturen 575-650, das sogenannte Supplement zum fünfbändigen Katalog von Ignaz Hardt (1806-1812), der nur bis zu Cod.graec. 574 reicht. Acht Signaturen stehen für ein oder mehrere Fragmente klassischer und byzantinischer Texte unterschiedlichster Provenienz, 22 für Manuskripte, die von griechischen Schreibern im byzantinischen Osten oder in Italien kopiert wurden, und 22 für Handschriften, die von westlichen Gelehrten des 15. bis 20. Jh. stammen. Elf musikliturgische Codices in spätbyzantinischer oder in der ab 1814 verwendeten reformierten Notation bilden gemeinsam mit einem Evangelienlektionar aus dem 11. Jh. eine repräsentative Sammlung des byzantinischen Kirchengesangs. Drei Handschriften überliefern Heiligenviten, Apophthegmata und ähnliche Texte in Volkssprache.

Die Provenienz dieser Handschriften ist sehr unterschiedlich, neun kamen im Zuge von Säkularisierung und Mediatisierung zwischen 1810 und 1812 in die Bibliothek; vier stammen aus der Bibliothek des französischen Gräzisten und Orientalisten Étienne Marc Quatremère, die 1858 angekauft wurde, und weitere vier Handschriften konnten zwischen 1975 und 1978 aus der Sammlung Phillipps erworben werden.

Eine Besonderheit der Sammlung sind die zehn Neograeca, die meist aus der Privatbibliothek König Ottos von Griechenland stammen, unter ihnen die für den König angefertigte Abschrift der griechischen Verfassungsurkunde, aber auch ein Handbuch der Athener Feuerwehr.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Bettina Wagner

 

_______________________________________

 

Dr. Bettina Wagner
Abteilung für Handschriften und Alte Drucke
Bayerische Staatsbibliothek
Ludwigstr. 16
D-80539 München
Germany

email: bettina.wagner@bsb-muenchen.de

Tel. (++49) 89 / 28638-2982
Fax. (++49) 89 / 28638-12982

postbox: D-80328 München

http://www.hgw.geschichte.uni-muenchen.de/wagner

_______________________________________

 

Inkunabelkatalog der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB-Ink) online http://www.bsb-muenchen.de/Inkunabelkatalog-BSB-Ink.181.0.html

_______________________________________

 

Blockbücher in Bayern

http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/xylographa

_______________________________________

E-Mail-Forum „Geschichte Bayerns“

Redakteur vom Dienst: Dr. Stephan Deutinger

redaktion@geschichte-bayerns.de

http://www.geschichte-bayerns.de/

__________________________________________________

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.