17.7.14 Burg Kallmünz – Das aktuelle Sanierungsprogramm und Nutzungskonzept

Kallmünz mit Schlossberg und Burgruine

Donnerstag 17.7.14, 17.30 Uhr: Kallmünz (Landkreis Regensburg), Altes Rathaus (Marktplatz 1)

Informationsveranstaltung des Bergverein Kallmünz mit Diskussion zum aktuellen Stand der Burgsanierung, den Aktivitäten am Schlossberg und dem neuen Nutzungskonzept für das Alte Rathaus in Kallmünz mit nachfolgender Burgbegehung.

Referent: Werner Meier, 1. Vorsitzender Bergverein Kallmünz

Der Schlossberg in Kallmünz gehört zusammen mit dem Frauenberg bei Kelheim und dem Bogenberg bei Straubing zu den ältesten befestigten Höhensiedlungen in Bayern. Er war bereits in der Altsteinzeit (bis 12000 v. Chr.) bewohnt. Mit dem äußeren Ringwall, der noch aus der Mittleren Bronzezeit (1600 – 1300 v. Chr.) stammt, wird das Burggelände großflächig nach Norden abgesichert. Der anschließende innere Wall wurde vermutlich in der Urnenfelderzeit (1200 – 800 v. Chr.) angelegt und in der Folgezeit weiter verstärkt. Die Anlage der Burg, die direkt an den Rand des Steilhangs gebaut wurde, verfügt über romanische und frühgotische Ruinen, deren älteste Teile aus dem 12. Jahrhundert stammen. Mit ihrer erhaltenen Ringmauer, der Artillerieumwehrung, dem Torbau, dem Bergfried mit seinem hochgelegenen Eingang, dem Palas und der Kapelle stellt diese Festungsanlage das Musterbeispiel einer Burg dar. Hier an der Kreuzung mehrerer Altstraßen entlang der Flüsse diente sie zur Sicherung einer Reichszollstelle. 1459 gelangte die Burg zusammen mit dem Markt in den Besitz von Herzog Albrecht III. von Oberbayern, fiel jedoch knapp fünfzig Jahre später an das Herzogtum Pfalz-Neuburg. Nach den Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg verfiel die Anlage. Seit Ende des 19. Jahrhundert hat man sie wiederholt in Teilabschnitten repariert.
Heute ist der Bestand der Burg akut gefährdet.
Im Kallmünzer Bergverein engagiert sich eine Gruppe aktiver Burgfreunde. Die Gemeinschaft will überzogene, von rein kommerziellen Gesichtspunkten bestimmte Planungen, wie sie in der Vergangenheit öfters verfolgt wurden, verhindern und möglichst kostengünstige und umweltverträgliche Lösungen für die Burgsanierung und die anschließende Nutzung entwickeln. Daneben soll auch die Baugeschichte der Anlage intensiver erforscht werden.
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Bitte unterstützen Sie die Aktivitäten des Bergverein Kallmünz nach Möglichkeit mit einer Spende.


Christine Riedl-Valder

Leiterin der Regionalgruppe Oberpfälzer Jura des Historischen Vereins; tätig als Kulturjournalistin und wissenschaftliche Autorin; zahlreiche Veröffentlichenung zur Kunst, Geschichte und Literatur Bayerns. Siehe www.kunstliteratour.com

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.