Vortrag: Das Ende der Mitteleuropäischen Welt – Der 1. Weltkrieg in Hans Carossas „Rumänischem Tagebuch“

Das „Rumänische Kriegstagebuch“ von Hans Carossa verdankt sich wie dessen Gesamtwerk der distanzierten Neubetrachtung und Verwandlung persönlichen Erlebens in eine allgemeingültige Parabel vom Leben des Menschen und der Suche nach dessen Sinn. Dabei entstehen eindrucksvolle Bilder von Leiden und Härte des Krieges. Nicht zuletzt eröffnet der Dichter den Blick in die Abgründe der Endphase des habsburgischen Reichs wie auch des Verhältnisses zwischen den Verbündeten, dem Deutschen Kaiserreich und der K. u. K. Monarchie. Damit ist dieses Werk eine herausragende mentalitätsgeschichtliche Quelle zu einem der großen Brüche des 20. Jahrhunderts und bezeugt schließlich den hohen Rang der neuklassischen Dichtkunst.

Der Arzt und Schriftsteller Hans Carossa (1878-1956) war im Ersten Weltkrieg von 1916 bis 1918 als Bataillonsarzt im bayerischen Reserveinfanterieregiment 19 an der rumänischen Front und der Westfront tätig. In Frankreich schwer verwundet wurde Carossa aus dem Militärdienst entlassen. Er lebte ein volles Jahrzehnt in München und veröffentlichte als Substrat seiner Kriegserfahrungen sein „Rumänisches Tagebuch“ (1924). 1929 gab Carossa seine Praxis auf und zog sich als freier Schriftsteller ins elterliche Lenzengütl in Seestetten (Ortsteil von Vilshofen an der Donau) zurück. Von 1941 bis zu seinem Tod lebte er in Rittsteig bei Passau.

WER: Dr. Herbert W. Wurster, Passau
WANN: Mittwoch, 14.05.2014, 18:30 Uhr
WO: Vortragssaal des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, Schönfeldstraße 5, 80539 München


Historischer Verein von Oberbayern

Der Historische Verein von Oberbayern fördert die landes-, regional- und stadtgeschichtliche Forschungsarbeit im Bereich des Regierungsbezirkes Oberbayern und vermittelt historische Forschungsergebnisse an eine breitere Öffentlichkeit. Der seit fast 175 Jahren bestehende Verein mit nahezu 2000 Mitgliedern befasst sich bis heute mit Geschichtsforschung in Form von Vorträgen und Publikationen. Seine im 19. Jahrhundert angelegten Sammlungen (eine Bibliothek mit ca. 50.000 Bänden, archivalische Bestände wie Urkunden, Nachlässe, Manuskripte, eine umfangreiche grafische Sammlung sowie Kunstgegenstände und historsche Objekte) werden heute am Stadtarchiv München betreut, das auch Sitz des Vereins ist. Die Kunstgegenstände und historischen Objekte befinden sich als Dauerleihgaben in verschiedenen Museen und Sammlungen in München und Freising. Vorsitzender ist Dr. Michael Stephan, Leiter des Stadtarchivs München.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.