Neuerscheinung: Melk in der barocken Gelehrtenrepublik

Bevor der Einwand erhoben wird: Nein, das Stift Melk liegt natürlich nicht in Bayern (zumindest nicht seit 1156). Aber die barocke Gelehrsamkeit, von der dieser Sammelband auch handelt, hat sich durchaus auch in Bayern abgespielt, und so sind in diesem Band unter anderem die Reform des Klosters Tegernsee im 15. Jahrhundert, das Chartular von St. Emmeram zu Regensburg aus dem 11. Jahrhundert, Handschriftenfragmente aus Wessobrunn oder der gelehrte Pollinger Chorherr Eusebius Amort anzutreffen:

Melk in der barocken Gelehrtenrepublik. Die Brüder Bernhard und Hieronymus Pez, ihre Forschungen und Netzwerke, hg. von Cornelia FAUSTMANNGottfried GLASSNERThomas WALLNIG (Thesaurus Mellicensis 2, Melk 2014).

Eine ausführliche Vorstellung einschließlich des vollständigen Inhaltsverzeichnisses findet sich auf dem Blog Ordensgeschichte. Das Buch selbst wird vom EOS-Verlag (St. Ottilien) vertrieben, kann aber auch direkt beim Stift Melk bezogen werden.

Facta iuvabunt. Emblem von Bonifaz Gallner

Das Emblem von Bonifaz Gallner, einem Melker Mönch und Zeitgenossen der gelehrten Brüder Bernhard und Hieronymus Pez knapp nach 1700, illustriert das spannungsreiche Verhältnis von mystischer Frömmigkeit und klösterlicher Gelehrsamkeit (Stiftsbibliothek Melk, Cod. 510, 132r; Bildrechte: Stift Melk, hier mit Genehmigung verwendet). P. Gottfried Glaßner bespricht diese Quelle eingehend in seinem Beitrag zu dem hier angezeigten Band.


Thomas Stockinger

Thomas Stockinger ist Universitätsassistent im Arbeitsbereich des Lehrstuhls für Österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Geschichte der Universität Wien. Von 2012 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt "Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt in der Revolution von 1848/49" an der Universität Eichstätt-Ingolstadt und von 2005 bis 2011 in mehreren Forschungsprojekten an der Universität Wien und am Institut für Österreichische Geschichtsforschung an der Edition der gelehrten Korrespondenz der benediktinischen Gelehrten Bernhard (gest. 1735) und Hieronymus Pez (gest. 1762) beteiligt. Er forscht zur Politik- und Verwaltungsgeschichte des 19. Jahrhunderts sowie zur Gelehrten- und speziell Historiographiegeschichte des 17. und 18., insbesondere im Bereich der klösterlichen Orden. Er ist Beiträger der Blogs: Achtundvierzig, BIÖG, Geschichte Bayerns, Ordensgeschichte.

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.