Internationale wissenschaftliche Konferenz „Wie schreibt man die Geschichte der Großstädte?“ vom 19. bis 21. November 2014 in Brünn

Der Zeitraum von letzten Jahrzehnten brachte ein großes Interesse an der Bearbeitung der Geschichte von einzelnen Städten, einschließlich der Bearbeitung der synthetischen, im Fall der großen Städten oft mehrbändigen Werke. Eine bedeutende Verschiebung des gemeingesellschaftlichen Diskurses, methodologisch anregende Auslandswerke, Interdisziplinierung der Forschung und Interpretation der Geschichte, stürmische Entwicklung im Bereich des Studiums von Teilproblematik, Entideologisierung und Enttabuisierung einer ganzen Reihe von Themen, aber auch die Nutzung der Computertechnologien haben u. a. dazu beigetragen, dass die älteren Synthesen sehr schnell veralten. Moderne Tendenzen in der Geschichtsforschung haben eine ganze Reihe von methodologischen und konzeptuellen Problemen festgestellt, die die Vollständigkeit und Plastizität einer synthetischen Auslegung der Stadtgeschichte limitieren.
Das Ziel der proponierten Konferenz ist eine Überprüfung der „Tragkraft“ von den schon realisierten oder den neu entstehenden Projekten und eine Diskussion über die Teil – und Rahmenprobleme in der Konzeption. Erwartet sind Referate des theoretisch-methodologischen Charakters, die sich auf die Erfahrungen mit Bearbeitung der Geschichte der Städte stützen, wie auch solche Beiträge, die im Rahmen der Panel-Diskussion oder der einzelnen Diskussionsforen vorgetragen seien. Das Thema der Konferenz bezieht sich vorzüglich – nicht aber ausschließlich- auf die Problematik der großen mitteleuropäischen Städte, bei welchen die Entstehung von breiteren Synthesen wahrscheinlich ist.

CALL FOR PAPERS


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.