Bayerische Staatsbibliothek restituiert Bücher aus dem Besitz der Münchner Kunsthändlerfamilie Bernheimer

Pressemitteilung der Bayerischen Staatsbibliothek vom 18. März 2014

Die Bayerische Staatsbibliothek hat am Dienstag, 18. März 2014, Bücher aus dem Besitz von Dr. Ludwig Bernheimer (1906-1967) an dessen Tochter Dr. Francisca Bernheimer zurückgegeben. Es handelt sich um sieben Bände aus der Reihe „The Spanish Series“ von Albert F. Calvert, die die Geheime Staatspolizei Ende des Jahres 1938 beschlagnahmt und anschließend der Bayerischen Staatsbibliothek übergeben hatte.

Seit 2003 sucht die Bayerische Staatsbibliothek aktiv und in Eigeninitiative nach NS-Raubgut in ihren Beständen. Sie leistet damit ihren Beitrag, die Erklärung von Bund, Ländern und Kommunen zur Auffindung und Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogenen Kulturgutes, insbesondere aus jüdischem Besitz in die Praxis umzusetzen. Die Förderung durch die Arbeitsstelle für Provenienzrecherche und Provenienzforschung ermöglicht es ihr aktuell, ihre Recherchen weit voranzutreiben und Rückgaben durchzuführen.

Zwischen November 1938 und Februar 1939 raubte die Geheime Staatspolizei 68 jüdischen Familien in München, darunter die renommierte Kunsthändlerdynastie Bernheimer, ihren Kunstbesitz. Diesem Beutezug ging der Novemberpogrom unmittelbar voraus, zu dessen Opfern die Familie Bernheimer ebenfalls zählte. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 kam es zu mutwilligen Zerstörungen am Geschäftshaus der Kunst- und Antiquitätenfirma L. Bernheimer am Lenbachplatz; wenig später folgte die Verhaftung von Kurt, Ludwig, Otto und Paul Bernheimer, die bis zu mehreren Wochen im Konzentrationslager Dachau festgehalten wurden.

Am 15. und 17. November 1938 suchte die Geheime Staatspolizei schließlich die Wohnungen von Ernst, Ludwig und Otto Bernheimer auf, um Kunstobjekte und Wertgegenstände zu beschlagnahmen. Sieben Bücher, die sie bei Dr. Ludwig Bernheimer konfisziert hatte, übergab die Gestapo einen Monat später der Bayerischen Staatsbibliothek. Diese arbeitete die Bände aus der Anfang des 20. Jahrhunderts veröffentlichten „Spanish Series“ von Albert F. Calvert daraufhin als „Geschenke“ in den eigenen Bestand ein.

Generaldirektor Rolf Griebel: „Wir freuen uns, dass die Bücher an Dr. Francisca Bernheimer zurückgegeben werden konnten. Sie sind damit zu ihrer rechtmäßigen Eigentümerin zurückgekehrt. Die Bayerische Staatsbibliothek bedauert zutiefst die Hintergründe und Umstände, wie sie 1938 ins Haus gelangten, ebenso die damalige Verstrickung in das geschehene Unrecht.“

Weitere Rückgaben werden derzeit vorbereitet, unter anderem an weitere jüdische Vorbesitzer, an Freimaurerlogen in Deutschland und Österreich sowie an die Zeugen Jehovas.

Ansprechpartner
Dr. Stephan Kellner
Abt. Bestandsaufbau und Erschließung
Tel.: 089/28 638 2278
Peter Schnitzlein
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 089/28 638 2429
 presse@bsb-muenchen.deBayerische Staatsbibliothek
Ludwigstr. 16
80539 München

Florian Sepp

Landeshistoriker mit dem Schwerpunkt Kirchen- und Klostergeschichte Oberbayerns, beschäftigt an der Bayerischen Staatsbibliothek (Bavarica)

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.