Buchpräsentation: Susanne Sievers, Matthias Leicht und Bernward Ziegaus, Ergebnisse der Ausgrabungen in Manching-Altenfeld 1996-1999

auf folgende, der Mailingliste „Bavaria: Bayerische Geschichte und Vorgeschichte“ entnommene Ankündigung möchten wir Sie auf diesem Wege hinweisen:

Herausgegeben von der
Römisch-Germanischen-Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts in Frankfurt am Main ist im Dr. Ludwig Reichert Verlag Wiesbaden in der Reihe „Die Ausgrabungen von Manching“ erschienen:

Ergebnisse der Ausgrabungen in Manching-Altenfeld 1996-1999 (Die Ausgrabungen in Manching, 18. Band)
Von Susanne Sievers, Matthias Leicht und Bernward Ziegaus 2013. 751 S., 397 Abbildungen, 30 Tafeln, 10 Beilagen sowie 1 CD-Rom, Ln., EUR 120,- (978-3-89500-755-2)

Der Band wird am Freitag, 14. März 2014, um 15:00 Uhr im Kelten Römer Museum Manching Im Erlet 2, 85077 Manching vorgestellt.

Dazu und zu einem anschließenden Umtrunk laden ein:

Prof. Dr. Eszter Bánffy
Römisch-Germanische Kommission des
Deutschen Archäologischen Instituts

Dr. Wolfgang David
Kelten Römer Museum Manching

Prof. Dr. Rupert Gebhard
Archäologische Staatssammlung München

Dr. Sebastian C. Sommer
Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege

Dr. Georg Schweiger
Keltisch-Römischer Freundeskreis

Ursula Reichert
Dr. Ludwig Reichert Verlag Wiesbaden

Manching ist als das am besten erforschte keltische Oppidum (befestigte Stadt) Mitteleuropas bekannt. Seine Baubefunde und zahlreiche Funde erlauben eine Rekonstruktion seiner wechselvollen Geschichte. Mit 6 ha Fläche handelt es sich bei der Altenfeld-Unternehmung um die größte in Manching durchgeführte Rettungsgrabung.

Die Grabungsfläche bindet sowohl an die Ost- West-Achse als auch an den Nordrand der Siedelfläche an, der sich als potentielles Hafenareal erwies. In die sechs Bauphasen, die den Zeitraum vom späten 3. bis zur Mitte des 1. Jahrhunderts füllen, passen sich die größeren Fundgruppen Keramik, Kleinfunde sowie Tier- und Menschenknochen ein und ermöglichen die Festlegung räumlicher, zeitlicher und funktionaler Schwerpunkte der Besiedlung. So etablierte sich entlang der Ost-West-Achse ein Handwerkerviertel, in dem Eisen- und Bronzeverarbeitung vorherrschten, Münzen geprägt und Keramik gebrannt wurde. Vor allem die Eisenverarbeitung widmen sich mehrere Beiträge. Erstmals werden für Manching auch die verwendeten Gesteine analysiert.
Ein besonderes Glanzlicht der Publikation bildet die Vorlage des Münzschatzes, bestehend aus 483 boischen Stateren (Goldmünzen) und einem Goldgusskuchen.

Der Band kann im Rahmen der Präsentation von den Mitgliedern der Gesellschaft für Archäologie in Bayern e.V.
und des keltisch römischen Freundeskreises zum Sonderpreis von EUR 98,- erworben werden.

_______________________________________________
Bavaria mailing list
Bavaria_AT_bingo-ev.de
http://mailman.bingo-ev.de/cgi-bin/mailman/listinfo/bavaria


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.