Tagung: Reformverlierer 1000 – 1800: Zum Umgang mit Niederlagen in der europäischen Vormoderne

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Schwabenakademie Irsee veranstaltet von 7. bis 9. März 2014 eine historische Konferenz zum Thema „Reformverlierer 1000 – 1800: Zum Umgang mit Niederlagen in der europäischen Vormoderne“.

Die europäische Vormoderne kennt zahlreiche Reformen im politischen, religiösen, gesellschaftlichen, militärischen oder wirtschaftlichen Bereich. Bisher hat sich die Forschung meist nur auf die Träger dieser Reformen konzentriert und zudem oftmals kritiklos deren Deutung der Veränderungen als Verbesserungen übernommen. Die Tagung lenkt demgegenüber gezielt den Blick auf die Reformverlierer und -verliererinnen. Für sie veränderte sich das hergebrachte Sprach- und Handlungssystem grundlegend, denn ihre Konkurrenten setzten neue Normen, Praktiken und Semantiken durch. Schon allein sprachlich bestimmten die Gewinner den Diskurs und dessen Regeln, die Verlierer dagegen konnten nicht mehr „mitreden“.
Wie gingen Reformverlierer mit dieser Erfahrung um, wie verhielten sie sich in der neuen Situation? Wie veränderten sich ihre Selbst-, Welt- und Geschichtsbilder – und zwar im historischen Vergleich? Die Reformverlierer reagierten mit ganz unterschiedlichen Verhaltensweisen, vom aktiven Widerstand bis zum passiven Erleiden. Formen der Reaktion waren zum Beispiel Wut, Hass, Schmähung, Mahnung und Kritik, aber auch Rechthaberei, Unbeugsamkeit und Selbstglorifizierung. Reformverlierer konnten sich in die innere Emigration zurückziehen, sich der Wirklichkeit verweigern, die Ungerechtigkeit beklagen oder mit ihrem Schicksal hadern. In ihren Selbstzeugnissen formulierten sie die Rechtfertigung ihrer Position, verteidigten sich gegen Angriffe, thematisierten Selbstzweifel oder versuchten, traumatische Erfahrungen zu bewältigen.
Neben dem historischen Zugriff verfolgt die Tagung auch Ansätze aus Psychologie, Soziologie und Theologie.

Freitag, 7. März 2014

14.00 Uhr
Dr. Markwart Herzog, Schwabenakademie Irsee
Begrüßung

METHODISCHE UND BEGRIFFLICHE GRUNDLAGEN

14.15 Uhr
Prof. Dr. Andreas Bihrer, Universität Kiel/Prof. Dr. Dietmar Schiersner, Pädagogische Hochschule Weingarten
Reformen – Verlierer: Forschungsfragen zu einem besonderen Verhältnis

14.45 Uhr
Prof. Dr. Olaf Morgenroth, Medical School Hamburg
Psychologische Aspekte des Umgangs mit Niederlagen

15.45 Uhr Kaffeepause

HERRSCHAFT UND VERFASSUNG

16.15 Uhr
Dr. Klara Hübner, Universität Opava/Troppau (CZ)
(Reform-)Verlierer wider Willen? Die vielen Leben König Wenzels IV.

17.15 Uhr
PD Dr. Jörg Schwarz, Ludwig-Maximilians-Universität München
Andreas Jamometić – Thomas Berlower – Johann Waldner: Reformverlierer an den Höfen Kaiser Friedrichs III. und Maximilians I. und die Erinnerung an sie

18.15 Uhr
Prof. Dr. Oliver Auge, Universität Kiel
„Kleine Fürsten“ als Verlierer der spätmittelalterlichen Reichsreform?

19.15 Uhr Abendessen

Samstag, 8. März 2014

9.00 Uhr
Prof. Dr. Olivier Richard, Université Mulhouse-Colmar (F)
Die verlorene Ehre der Patrizier: Reformen in oberrheinischen Städten im späten Mittelalter

10.00 Uhr
Edith Seidl M.A., Universität Augsburg
Der Augsburger Arzt Dr. Joseph von Ahorner (1764–1839): Strategien eines Traditionalisten in der Umbruchzeit um 1800

11.00 Uhr Kaffeepause

BILDUNG

11.30 Uhr
Prof. Dr. Rainer Christoph Schwinges, Universität Bern (CH)
Reformverlierer in Universitäten der älteren Vormoderne

12.30 Uhr Mittagessen

13.30 Uhr
Dr. Markwart Herzog, Schwabenakademie Irsee
Führung durch Kloster Irsee mit Besuch der „Euthanasie“-Gedenkstätten

14.30 Uhr
Prof. Dr. Dominik Burkard, Universität Würzburg
Ex-Jesuiten an Schulen und Universitäten als Aufklärungsverlierer

GLAUBE

15.30 Uhr
Prof. Dr. Dietmar Schiersner, Pädagogische Hochschule Weingarten
„Ein plage gottis, uber alle andere erschrecklich.“ Caritas Pirckheimer (1467–1532) und die Reformation in Nürnberg

16.30 Uhr Kaffeepause

17.00 Uhr
Daniela Blum, Dipl. Theol., Universität Tübingen
Sieger schreiben Geschichte, Verlierer deuten die Katastrophe: Die Trostschriften des Konstanzer Stadtschreibers Jörg Vögeli (1549/51)

KIRCHE

18.00 Uhr
Prof. Dr. Jochen Johrendt, Universität Wuppertal
Reformverlierer im Umfeld der Reformpäpste

19.00 Uhr Abendessen

20.00 Uhr
Prof. Dr. Sigrid Hirbodian, Universität Tübingen
Öffentlicher Abendvortrag: Reformschwestern und Reformverliererinnen: Strategien und Handlungsmöglichkeiten geistlicher Frauen in den Reformen des 15. Jahrhunderts

Sonntag, 9. März 2014

9.00 Uhr
Dr. Wolfgang Scheffknecht, Pädagogische Hochschule Vorarlberg
Franz Anton Hollenstein und Franz Josef Rosenlächer: Geistliche als Verlierer der Josephinischen Reformen in Vorarlberg

WIRTSCHAFT UND MILITÄR

10.00 Uhr
Dr. Hendrik Mäkeler, Universität Uppsala (S)
Moneta nova: Spätmittelalterliche Währungs- und Wirtschaftsreformen und ihre Verlierer

11.00 Uhr Kaffeepause

11.30 Uhr
Dr. Martin Rink, Universität Potsdam
Das Ende des Partisanen als Soldat und Militärunternehmer: Militärische Taktik, Ökonomie und Semantik am Beispiel des kleinen Krieges, 1650–1815

12.30 Uhr
Schlussdiskussion

13.00 Uhr
Mittagessen, Tagungsende, Abreise

Dr. Markwart Herzog, Direktor
markwart.herzog_AT_schwabenakademie.de

————————————————————————
E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redaktion:
Redaktion_AT_geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/
————————————————————————


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.