Neuerscheinung: Freisinger Archivgeschichte

Einer Pressemitteilung des Erzbischöflichen Ordinariats München und Freising war zu entnehmen, dass am Montag, 13. Januar 2014, in Freising eine wichtige Neuerscheinung vorgestellt worden ist:

Roland Götz (Hg.), Vom Domberg nach München. Beiträge und Quellen zu Geschichte und Beständen der Freisinger Archive während und nach der Säkularisation (Schriften des Archis des Erzbistums München und Freising 18), Regensburg 2014.

Der Band zeichnet den Weg der umfangreichen Archivbestände Freisings nach, die nach der Säkularisation 1802/1803 ihren Weg in unterschiedliche Archive in München fanden.

Die Archive und Registraturen auf dem Freisinger Domberg verwahrten vor der Säkularisation den schriftlichen Niederschlag eines Jahrtausends kirchlichen Lebens, das bis ins achte Jahrhundert zurückreichende Schriftgut der fürstbischöflichen geistlichen und weltlichen Regierung, des Domkapitels und weiterer geistlicher Institutionen. Nach der Säkularisation nahm der bayerische Kurfürst die Bestände in Besitz. Auf unterschiedlichen Wegen gelangten sie nach München ins Bayerischen Hauptstaatsarchiv sowie ins Archiv des 1821 errichteten Erzbistums München und Freising.

Die neue Veröffentlichung baut auf der Ausstellung „Verlust und Gewinn“ auf, die Archiv und Diözesanbibliothek des Erzbistums im Jahr 2003 anlässlich des 200. Jahrestags der Säkularisation zeigten.

Die Veröffentlichung enthält neben dem Vortrag von Maria Rita Sagstetter weitere grundlegende Beiträge von Joachim Wild, ehemaliger Direktor des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, und dem inzwischen verstorbenen Martin Ruf OSB, ehemaliger Direktor des Gymnasiums der Benediktiner in Schäftlarn. Kernstück des Buches ist die mehr als 100 Seiten umfassende umfangreiche Zusammenstellung von Quellen, die neue Einblicke in die Geschichte der Archive und Registraturen des Freisinger Dombergs geben. Sie wird ergänzt durch Kapitel zu Freisinger Beständen im Bayerischen Hauptstaatsarchiv und im Archiv des Erzbistums München und Freising sowie eine Zusammenstellung von historischen Beschreibungen des Ordinariatsarchivs in München und der Sammlung von Joseph Heckenstaller, des Freisinger Hochstiftsarchivars.

Der Band leistet einen grundlegenden Beitrag zu einem bislang wenig beachteten Aspekt der Freisinger Bistums- und Kulturgeschichte und informiert Forscher über alle für ein Thema einschlägigen aktuellen Fundorte von Freisinger Archivalien. „Vom Domberg nach München. Beiträge und Quellen zu Geschichte und Beständen der Freisinger Archive vor, während und nach der Säkularisation“ erscheint im Verlag Schnell und Steiner und ist für 24,95 Euro im Buchhandel erhältlich.

Übernommen von http://www.erzbistum-muenchen.de/Page006352_26323.aspx


Florian Sepp

Landeshistoriker mit dem Schwerpunkt Kirchen- und Klostergeschichte Oberbayerns, beschäftigt an der Bayerischen Staatsbibliothek (Bavarica)

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.