Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 152 (2012)

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf folgende Neuerscheinung des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg darf ich Sie gerne aufmerksam machen.

Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg Bd. 152 (2012)

Der Band enthält folgende Beiträge:

Aufsätze

  • Scholz, Freimut, Neue Untersuchungen zur Regensburger Urkunde Friedrichs I. Barbarossa im Streit um München und Föhring (DF. I. 798)
  • Kaufner, Dominik, Die consules Abt Haimos von St. Emmeram
  • Kaufner, Dominik, Der Personenstand des Klosters St. Emmeram in Regensburg im Jahr 1328/29
  • Knedlik, Manfred, Nebenberuf: Dichter. Der Amberger Stadtkämmerer Leonhard Müntzer als geistlicher Autor − ein Beitrag zur regionalen Literaturgeschichte
  • Schmid, Alois, Regensburg im Jahre 1716. aus dem Reisebericht des englischen Diplomaten Simon Clement -Paulus, Georg, Die Grablegen in der Pfarrkirche St. Georg in Painten
  • Schrott, Georg, Imkerliche Praxis im frühen 19. Jahrhundert. Die Aufzeichnungen des Prüfeninger Ex-Benediktiners Edmund Walberer
  • Malzer, Christian, Physikatsbericht Kemnath -Brinkmann, Bernd, Die Töpferfamilie Hegen in der nördlichen Oberpfalz und in Böhmen
  • Mathias Heider, Die Laubhütte. Das Israelitische Familien-Blatt des Regensburger Rabbiners Seligmann Meyer, 1884-1900
  • Rappert, Klaus, Ein Gerichtsgebäude… außerhalb der Stadt“ Planung, Bau und Inbetriebnahme des neuen Justizkomplexes in Regensburg (1899-1905)
  • Emmerig, Thomas, „….“ Feldpostbriefe des Komponisten Max Jobst aus den Jahren 1941/42 an seine Verlegerin Elisabeth Feuchtinger
  • Fuchs, Bernhard, Die Sicherung und Bergung der Regensburger Kunstschätze und Archive während des Zweiten Weltkrieges
  • Smolorz, Roman, Die „Friedenstagung der Oberbürgermeister“ im historischen Reichssaal des Regensburger Rathauses 1944

Rezensionen

  • Dominik Kaufner, Die älteren Urkunden des St. Katharinenspitals in Regensburg (1251-1258) (Regensburger Beiträge zur Regionalgeschichte 12), Regensburg: Archiv des St. Katharinenspitals Regensburg – edition vulpes 2011; 177 S.: zahlreiche Ill.; ISBN 978-3-939112-63-1 (Rezensent: Bernhard Lübbers)
  • Ferdinand Ulrich Erasmus Sturm, Die älteren Urkunden des St. Katharinenspitals in Regensburg (1259-1270) (Regensburger Beiträge zur Regionalgeschichte 13), Regensburg: Archiv des St. Katharinenspitals Regensburg – edition vulpes 2013; 141 S.: zahlreiche Ill.; ISBN 978-3-939112-64-8 (Rezensent: Bernhard Lübbers)
  • Christine Riedl-Valder (Hg.), 750 Jahre Burg Ehrenfels in Beratzhausen. Kallmünz: Laßleben, 2012; 207 S.: zahlr. Ill.; ISBN 978-3-7847-1213-0 (Rezensent: Alfred Wolfsteiner)
  • Maximilian J. Zinnbauer, Die Zins – und Steuerbücher des Pflegamtes Murach, Band 4 in 3 Teilen: Die Musterungen von 1532, 1569 und 1574, Oberviechtach: Heimatkundlicher Arbeitskreis Oberviechtach 2010, Teil 1: XVIII, 68 Seiten, Teil 2: IV, 12 Seiten, Teil 3: VIII, 54 Seiten (Rezensent: Emma Mages)
  • Kaspar Schoppe. Autobiographische Texte und Briefe, Band II: Briefe 1594–1649, bearbeitet von Klaus Jaitner, 5 Teilbände, München: C.H.Beck 2012; 56*+17*+17*+16*+3281 S.; ISBN 978 3 406 10653 8 (Rezensent: Camilla Weber)
  • Georg Schrott, Leichenpredigten für bayerische Prälaten der Barock- und Aufklärungszeit (Materialien zur bayerischen Landesgeschichte 22), München: Kommission für bayerische Landesgeschichte 2012; L+350 S.; ISBN 978 3 76 96 0422 1 (Rezensent: Bernhard Lübbers)
  • Maximilian J. Zinnbauer, Amtsinhaber im Pflegamt Murach von 1623 – 1810, Band 4: Die Zeit von 1700 bis 1711, Oberviechtach: Heimatkundlicher Arbeitskreis Oberviechtach 2010, XX, 281 Seiten, ISBN 978-3-9813058-3-8 (Rezensent: Emma Mages)
  • Maximilian J. Zinnbauer, Amtsinhaber im Pflegamt Murach von 1623 – 1810, Band 6: Die Zeit von 1719 bis 1729, Oberviechtach: Heimatkundlicher Arbeitskreis Oberviechtach 2012, XX und 282 und 40 Seiten, ISBN 978-3-9813058-5-2 (Rezensent: Emma Mages)
  • Manfred Knedlik – Bernhard Lübbers (Hg.), Die Regensburger Bibliothekslandschaft am Ende des Alten Reiches (Kataloge und Schriften der Staatlichen Bibliothek Regensburg 5), Regensburg: Universitätsverlag 2011; 200 S.: zahlr. Ill.; ISBN 978-3-86854-081-1 (Rezensent: Bernhard Fuchs)
  • Christian Kuchler – Bernhard Lübbers – Josef Memminger (Hg.), Bücherverbrennung in Regensburg (Kataloge und Schriften der Staatlichen Bibliothek Regensburg 8), Regensburg: Dr. Peter Morsbach Verlag 2013; 124 S.: zahlr. Ill.; ISBN 978-3-937527-58-1 (Rezensent: Alfred Wolfsteiner)
  • Roman P. Smolorz, Juden auf der Durchreise. Die Regensburger Jewish Community 1945-1950. Eine Migrationsgemeinde (Regensburger Studien 16), Regensburg: Stadtarchiv Regensburg 2010; 133 S.: zahlr. Ill.; ISBN: 978-3-935052-53-5 (Rezensent: Michael Brenner)
  • Roman P. Smolorz, Displaced Persons (DPs). Autoritäten und Anführer im angehenden Kalten Krieg im östlichen Bayern (Regensburger Studien 11), 2. Aufl. Regensburg: Stadtarchiv Regensburg 2009; 164 S.; ISBN 978-3-935052-53-5 (Rezensent: Martin Hille)
  • Christine Riedl-Valder – Sigmund Bonk – Bernhard Lübbers (Hg.), Georg Britting und Gottfried Kölwel. Neue Facetten zu ihrem schriftstellerischen Werk (Kataloge und Schriften der Staatlichen Bibliothek Regensburg 6), Regensburg: Dr. Peter Morsbach Verlag 2012; 147 S.: Ill.; ISBN 978-3-937527-51-2 (Rezensent: Alfred Wolfsteiner)

Vereinschronik 2012

Martin Dallmeier – Heinrich Aumeier

Der Band geht Vereinsmitgliedern kostenlos zu. Nichtvereinsmitglieder können den Band ab sofort für 22,50 € im Buchhandel sowie über den Verein selbst (info at hvor.de) beziehen.

Über den Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg:

Der Historische Verein für Oberpfalz und Regensburg wurde im Jahre 1830 gegründet und ist einer der ältesten historischen Vereine Bayerns. Seit dieser Zeit bemüht sich der Verein, die Geschichte Regensburgs und der Oberpfalz zu erforschen und die historischen Kenntnisse in allen Bereichen des kulturellen Lebens, vor allem aber in Archäologie, Kunstgeschichte, Volkskunde und Geschichte, zu erweitern. Neben dem Aufbau einer Vereinsbibliothek und eines Vereinsarchivs, der Veröffentlichung regionalgeschichtlicher Abhandlungen in den vereinseigenen Verhandlungsbänden sah der Historische Verein schon von Beginn an seine Aufgaben auf den Gebieten der Denkmalpflege und des Bewahrens von beweglichem Kulturgut durch mehr oder minder systematische Sammlungstätigkeit. Für die Stadt Regensburg und die Region Oberpfalz waren rückblickend gerade diese Aspekte der Vereinstätigkeit von substantieller Bedeutung für das heutige Erscheinungsbild.

Ziele des Vereins sind heute, die wissenschaftliche Erforschung der Geschichte der Oberpfalz und die Stärkung des Geschichtsbewusstseins der Bevölkerung, die Verbreitung geschichtlichen Wissens über die Oberpfalz, insbesondere durch Herausgabe der Vereinszeitschrift, Vorträge und Führungen sowie die Pflege und Weiterentwicklung des historischen Erbes der Kulturlandschaft Oberpfalz, traditionell auch auf dem Gebiet der Denkmalpflege.

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. Bernhard Lübbers, Schriftleiter, im Namen des Vereinsvorstandes

Dr. Bernhard Lübbers
Schriftleiter der Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg
http://www.hvor.de/vhvo.html

Leiter der Staatlichen Bibliothek Regensburg
Gesandtenstr. 13
93047 Regensburg
Tel.: 0941 630806-0
Fax: 0941 630806-28
e-mail: b.luebbers at sb-regensburg.de


Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg

Der Historische Verein für Oberpfalz und Regensburg wurde im Jahre 1830 gegründet und ist einer der ältesten historischen Vereine Bayerns. Seit dieser Zeit bemüht sich der Verein, die Geschichte Regensburgs und der Oberpfalz zu erforschen und die historischen Kenntnisse in allen Bereichen des kulturellen Lebens, vor allem aber in Archäologie, Kunstgeschichte, Volkskunde und Geschichte, zu erweitern. Neben dem Aufbau einer Vereinsbibliothek und eines Vereinsarchivs, der Veröffentlichung regionalgeschichtlicher Abhandlungen in den vereinseigenen Verhandlungsbänden sah der Historische Verein schon von Beginn an seine Aufgaben auf den Gebieten der Denkmalpflege und des Bewahrens von beweglichem Kulturgut durch mehr oder minder systematische Sammlungstätigkeit. Für die Stadt Regensburg und die Region Oberpfalz waren rückblickend gerade diese Aspekte der Vereinstätigkeit von substantieller Bedeutung für das heutige Erscheinungsbild.

Ziele des Vereins sind heute, die wissenschaftliche Erforschung der Geschichte der Oberpfalz und die Stärkung des Geschichtsbewusstseins der Bevölkerung, die Verbreitung geschichtlichen Wissens über die Oberpfalz, insbesondere durch Herausgabe der Vereinszeitschrift, Vorträge und Führungen sowie die Pflege und Weiterentwicklung des historischen Erbes der Kulturlandschaft Oberpfalz, traditionell auch auf dem Gebiet der Denkmalpflege.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.