190.000 zusätzliche Titel in der Bayerischen Bibliographie

Die Landesbibliographie hat in Bayern eine lange Tradition, die bis weit ins 19. Jahrhundert zurückreicht. In den 1870er Jahren begannen die Arbeiten am umfassenden Alten Realkatalog der Bayerischen Staatsbibliothek, der Schrifftum aus der Zeit zwischen 1501 und 1952 nachweist. 1927 begann dann die  „Literarische Jahresrundschau“, die mit dem Berichtsjahr 1959 in die „Bayerische Bibliographie“ überführt wurde. Seit dem Berichtsjahr 1988 wird die Bayerische Bibliographie als Online-Datenbank geführt.

Die Online-Datenbank der Bayerische Bibliographie wies bisher selbständiges und unselbständiges Schrifftum ab dem Erscheinungsjahr 1988 nach. Im Rahmen regionaler Projekte wurde vereinzelt auch ältere Literatur erfasst.

Anfang von Dezember 2013 wurde nun der Datenbestand deutlich in die Vergangenheit erweitert und rund 190.000 bayernbezogene Titelaufnahmen aus dem Bavarica-Fach der Bayerischen Staatsbibliothek sowie den Franconica-Fächern der Universitätsbibliotheken Würzburg und Erlangen integriert. Rückwirkend sind damit auch Monographien aus der Zeit vor 1988 bis zurück bis in die Frühe Neuzeit dokumentiert. Insgesamt sind in der Bayerischen Bibliographie nun über 690.000 Titel enthalten.

Links:
Bayerische Bibliographie
Bibliographien zu Bayern – ein Überblick


Florian Sepp

Landeshistoriker mit dem Schwerpunkt Kirchen- und Klostergeschichte Oberbayerns, beschäftigt an der Bayerischen Staatsbibliothek (Bavarica)

More Posts

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.